Sonntag, 25. Oktober 2009

Das Leben im allgemeinen...

Tagpost,

zunächst mal: Sorry für die langen Verzögerungen zwischen den Einträgen, ich bin hier immernoch dabei mir einen Alltag aufzubauen zwischen Uni, Stadt, Sport, Musik und Leuten und der Odysee Visum. "Dann starte sowas gar nicht erst" höre ich die lauter werdenden Stimmen rufen, "wenn du es nicht aktuell halten kannst oder willst". Ich schäme mich. Und deswegen schreibe ich morgen gleich nochmal.

Zunächst mal ein Tip vorweg:
Geht niemals zu einem Kuaför in einem Land in dem langa Haare bei Männern nicht üblich sind, wenn ihr eure Haare behalten wollt und ihr den Guten nicht versteht und er euch nicht, selbst wenn ihr im Anfangs Instruktionen von einem Einheimischen geben lasst. Es endet kurz.

Nun aber mal zu meinem Leben hier im allgemeinen:

Nachdem ich nun einen geregelten Stundenplan habe muss ich leider feststellen, dass ich zwar angeblich auf eine Eliteuniversität gehe, die Kurse aber dem nicht so wirklich entsprechen. Mein Fotographieprofessor spricht kaum Englisch und lässt auch nicht zu, dass man schon Vorwissen hat. Er zeigt dir sehr deutlich, für was für einen absoluten Volltrottel er dich hält.
Einzig meine Türkisch-classes machen wirklich Spaß und geben mir das Gefühl wirklich was zu lernen.

Dafür ist das Leben und die Leute hier wirklich den Uniquatsch wert. Ich komme grade von einer Party auf der ich stundenlang mit einem anderen Gitarristen und einem Bassisten gejammt habe, was unglaublich viel Spaß gemacht hat. Hab auch noch mit diversen anderen Leuten gejammt und eine Einladung bekommen habe in einer Band zu spielen. Überhaupt ist die Musikszene hier mächtig im Gange und ich schaue mir jede Woche mindestens eine junge Istanbuler Band an, knüpfe Kontakte und trinke Bier. In meinem Telefonbuch tummeln sich bestimmt zwanzig Nummern von Istanbuler Musikern. Und da ich an meiner Uni das Recordingstudio umsonst benutzen kann wird es demnächst auch zu hörbaren Ergebnissen kommen, denke ich.
Außerdem sind momentan diverse Kunst- und Musikfestivals hier in Istanbul, die ich fleißig besuche und besuchen werde. Am Mittwoch gehts zB zum Jazzfastival mit internationalen Jazzgrößen wie Bossanova.

Zu einem anderen Thema: Der Istanbulmarathon!
Man! Ich kanns nicht anders sagen. Das war unglaublich! Fotos folgen in Kürze, ich befürchte jedoch, dass mein Versuch den Lauf zu filmen ob meiner Lauftechnik gescheitert ist. Da wir aber die ersten zehn Kilometer nur Quatsch gemacht haben (zB allgemeine Verwirrung gestiftet haben als wir an der roten Ampel stehen geblieben sind oder Polizisten gefragt haben, wieviel Maut wir bezahlen müssen um nach Europa einlaufen zu dürfen) und die Polizei mächtig verärgert haben und ich erst die letzen fünf Kilometer wirklich gelaufen bin, gibt es jede Menge (Action-)fotos von uns.
Ich hab deswegen aber auch 1:37 für die Strecke gebraucht. So what, die Aussicht war beeindruckend und wir hatten jede Menge Spaß.

Soweit für diesen Teil, es folgt in Kürze die unglaubliche Geschichte der Jagd nach meinem Visum. Morgen kann ich es abholen (und bezahlen), dann werde ich euch berichten. Seid gespannt!

Grüße aus Istanbul,

MJay from Malta (einer dachte wirklich ich wäre aus Malta, meines Akzentes wegen... Sollte mir das zu denken geben...?)

Keine Kommentare:

Kommentar posten